Startseite
  Archiv
  Madame.

http://myblog.de/mrs.crushedheart

Gratis bloggen bei
myblog.de





Something special.

Gestern hat sich die schwarz- weiß gepunktete Stadt, die für mich persönlich vor Einsamkeit und Traurigkeit nur so protzte, in einen wundervollen Ort verwandelt- einen Ort voller Rockn'Roll, Weldebier & Menschen, die mir fremd und gleichzeitig sehr sympathisch waren. Es war wirklich nett, teilweise tiefgründig und amüsant. Es war, als würde das alles für einen Moment nicht mehr zählen- und damit meine ich vor allem die Tatsache, dass ich mich hier verdammt unglücklich fühle. Doch die Wahrheit ist: Ich bin's nicht. Es hätte schlimmer kommen können.. Es könnte viel schlimmer sein. Und im Grunde hat man es selbst in der Hand was man daraus macht. Ja, das sagt man so, nicht wahr? Ich bin jedenfalls bereit es nocheinmal zu versuchen. Tatsache ist: mein Herz werde ich hier ganz sicher nicht verlieren, aber vielleicht ja noch den ein oder anderen Glücksmoment erleben.
17.5.13 15:49


Ein bischen Liebe existiert nicht liebes.

Entweder man liebt oder eben nicht. Sie hat vor allem das Leben geliebt- in allen Facetten. Sie hat es geliebt sie selbst zu sein und das zu tun was sie wollte. Das ist alles. Es ist verständlich und doch ist sinnlos, weil doch jeder Vollidiot weiß, dass es nichts und ich meine wirklich nichts besseres als wahrhaftig ehrliche Liebe gibt. Und davon hatte der Junge sehr viel zu geben. Doch sie, sie hatte nur sich selbst. Sie hat den Wahnsinn und die Abwechslung geliebt- aber nie das Leben mit ihm. Sie hat nie verstanden, warum man jemanden brauchen sollte- sie hat nie gewagt zu ihren Gefühlen zu stehen. Liebe ist so furchtbar zerbrechlich und so gefährlich, wenn du zu viel gibst. Und wenn du einmal zuviel gegeben hast, weißt du wie es sich anfühlen kann- wie zerbrochen und schlecht man sich fühlen kann, wenn man auf die Fresse fällt.
14.5.13 16:49


Wieder und wieder. Niewieder.

ich hör dich nicht mehr. Niewieder. ich hör dir nicht mehr zu. Dem Jungen mit den wundervollen kunterbunten Blumen auf den Armen und dem bayrischen' Akzent, der mir in den wenigen Stunden sehr gefallen hat. Ich rede mir nicht mehr ein dich zu mögen oder gar zu liebn'. niewieder. Ich lass dich da stehen, wo du mich plötzlich los gelassen hast. Mit keiner Wucht, aber einem Gefühl, dass mich innerlich gestochen und fast umgeweht hat. Mich in meinem kurzen blauen Minikleid. Ein Kleid, dass dir sehr gefallen hat- für das du immer Komplimente parat hattest. Du hast gesagt ich bin deine kleine blaue Perle. Du hast gesagt, du liebst mich. Weißt du noch? Nein. Ich wills nicht mehr wissen. Niewieder. Nichts mehr davon. Ich will. Ich will. Ich will dich. nicht. Nur mich. Du fehlst mir. Du fehlst mir. Du fehlst mir. Ich fehle mir.
10.5.13 19:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung